about

Germany’s first sneaker museum opened its doors on May 21st 2011 in Cologne. Olli and Alex from the Cologne sneaker store The Good Will Out are launching a brand new concept. Their aim is to present a slice of sneaker culture to all sports shoe aficionados in temporary, themed exhibitions. A show dedicated to the Dunk, Nike’s legendary basketball shoe, set the ball rolling.

Sneakers everywhere. Almost everyone owns a pair, more and more people are becoming collectors and virtually everyone is interested in them: sneakers. They were originally developed for sport – running, basketball or tennis. Sneakers then became important lifestyle accessories. An ever increasing number of designs, technical innovations and the adaptation of certain models by sub-cultures such as the hip-hop and skateboard fraternities then established the foundations of a phenomenon that today seems bigger than ever: sneaker culture.

This remarkable development, along with their own passion for collecting, was reason enough for the sports shoe enthusiasts Olli Burmann und Alex Imiela to come up with the idea of establishing the Sneakermuseum to showcase especially rare, important and popular models. A sneaker altar is also shown to symbolize, with a wink, the sheer endless passion of the sneaker heads. Here visitors can worship the most sacred objects in sneaker history.

 

 

 

 

Am 21. Mai 2011 eröffnete in Köln das erste Sneakermuseum Deutschlands. Olli und Alex vom Kölner Sneakerstore The Good Will Out gehen mit einem neuen Konzept an den Start. In thematisch wechselnden Ausstellungen wollen sie allen Turnschuhinteressierten ein Stück Sneakerkultur präsentieren. Auftakt ist eine Ausstellung zu Nikes legendärem Basketballschuh, dem Dunk.

Sneaker sind allgegenwärtig. Fast jeder besitzt, immer mehr sammeln und nahezu alle interessieren sich für sie: Turnschuhe. Einst wurden sie für den Sport entwickelt – Running, Basketball oder Tennis. Durch Persönlichkeiten, die in ihnen Erfolge feierten wurden Sneaker auch als Lifestyle Objekt relevant. Immer mehr Ausführungen, technische Innovationen und die Adaption bestimmter Modelle durch Subkulturen wie HipHop oder Skateboarding legten den Grundstein für das, was heute größer denn je erscheint: Die Sneakerkultur.

Diese bemerkenswerte Entwicklung war, neben ihrer eigenen Sammelleidenschaft, Grund genug für die beiden Turnschuhenthusiasten Olli Burmann und Alex Imiela die Idee des Sneakermuseum ins Leben zu rufen, um besonders seltene, bedeutende und beliebte Modelle zu zeigen. Die schier unendliche Leidenschaft der Sneakerheads soll zudem ein Sneaker-Altar mit einem Augenzwinkern versinnbildlichen. Dort kann der Besucher den absoluten Heiligtümern der Sneakergeschichte huldigen – ob nun einem originalen Air Jordan I von 1985 oder einem nie veröffentlichten Air Max von dem es nur drei Paar auf der Welt gibt.